Klimakonferenz 2015

Klimakonferenz an der KSA vom 27. März 2015

Klimakonferenz 2015

Idee und Zielsetzung

Im Rahmen des Geografie-Unterrichts in der 4. Klasse beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Alpenquai mit den Grundlagen der Klimatologie, erhalten einen Überblick über die Klimazonen der Erde und setzen sich mit Ursachen und Folgen des Klimawandels auseinander.

Im Anschluss an diese Unterrichtssequenzen versetzen sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Rollenspiels in die Rolle eines Staates und arbeiten sich in dessen Klimapolitik ein. Gemeinsam mit anderen Klassen wird im Rahmen einer Klimakonferenz unter der Leitung von Schülerinnen und Schülern des Ergänzungsfaches Geografie über einen neuen Klimavertrag debattiert, wie dies in der Realität auch im Dezember 2015 in Paris der Fall sein wird. Ziel ist es, dass sich die Weltgemeinschaft nach Ablauf des Kyoto-Protokolls auf Klimaschutzmassnahmen einigen kann, welche sowohl Entwicklungs- und Schwellenländer als auch Industrieländer verbindlich sind.

Ein zentraler Erfolgsfaktor dieser von Schülerinnen und Schülern mitgestalteten Veranstaltung ist die vertiefte Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle. Im Austausch mit anderen Gruppen soll das erarbeitete Wissen rund um die Themen Klima, Klimawandel und Klimapolitik vertieft und angewendet sowie die Mechanismen der internationalen Klimapolitik kennen gelernt werden. Projektartiges Arbeiten mit einer hohen Selbständigkeit steht dabei im Zentrum.

An der Kantonsschule Alpenquai geniesst die politische Bildung seit Jahren einen hohen Stellenwert. Neben regelmässig stattfindenden Podiumsveranstaltungen und Begegnungen mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik reiht sich diese Klimakonferenz, welche zum ersten Mal in dieser Form durchgeführt wird, in bereits etablierte Veranstaltungen wie Debattierwettbewerbe und Klima-Aktionstage ein.

Klimakonferenz [Projekttag Geografie vom 27. März 2015]  Programm

Prof. Thomas Stocker

Thomas Stocker

Unser Gast an der Klimakonferenz

Thomas Stocker ist seit 2008 Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe für wissenschaftliche Grundlagen des IPCC, einer der drei Arbeitsgruppen, die die Berichte des Weltklimarates ausarbeiten. Daneben leitet Stocker die Abteilung für Klima- und Umweltphysik des Physikalischen Instituts der Universität Bern.

Als Mitglied des IPCC ist Thomas Stocker im Jahr 2007 zusammen mit Al Gore mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Der Bundesrat hat beschlossen, Thomas Stocker als Kandidaten für den Vorsitz des Weltklimarats (IPCC) vorzuschlagen. Stocker soll auf Rajendra Pachauri folgen. Die Wahl durch die Mitglieder des IPCC erfolgt im Oktober, anlässlich der IPCC-Tagung im kroatischen Dubrovnik. Die Klimaexpertengruppe der Uno war 1988 ins Leben gerufen worden. Sie arbeitet regelmässig Berichte über die aktuellen Kenntnisse im Zusammenhang mit dem Klimawandel und über die Möglichkeiten zu dessen Bewältigung aus. Der Fünfte Bericht des IPCC ist im November 2014 erschienen.

Quelle: NZZ vom 18. Februar 2015

Interview mit Prof. Thomas Stocker (5'31)

Prof. Thomas Stocker, Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe für wissenschaftliche Grundlagen des IPCC, einer der drei Arbeitsgruppen, welche die Berichte des Weltklimarates ausarbeiten.

Das Interview führten Fabian Theiler (5Rc) und Manuel Ursprung (5Ra)